Dickmaulrüssler

DICKMAULRÜSSLER IM GARTEN BEKÄMPFEN

Otiorhynchus sulcatus

Der Dickmaulrüssler  gehört zur Familie der Rüsselkäfer (lat. Curculionidae) und ist ein schwärzlicher, ca. 1 cm großer Käfer. Der Dickmaulrüssler ist lichtempfindlich und nachtaktiv, tagsüber versteckt er sich meist unter Blättern, Laub und Ähnlichem.

Der Dickmaulrüssler ist ein häufiger Schädling an mehr als 100 Pflanzenarten wie Eibe, Rhododendron, Kirschlorbeer und Liguster, aber auch an Erdbeeren und Rosen. Den Hauptschaden verursachen seine Larven.

Ein Dickmaulrüssler kann nicht fliegen, aber sehr weit laufen. Dadurch ist eine Ausrottung quasi unmöglich. Man kann ihn nur auf ein erträgliches Maß reduzieren.  Seine Verbreitung geschieht oft durch infiziertes Pflanzenmaterial. Allerdings kann ein einziger Käfer eine gesamte neue Population aufbauen.

 

Lebenszyklus des Dickmaulrüsslers

Der Dickmaulrüssler lebt ein bis drei Jahre und legt in dieser Zeit bis zu 1.000 Eier ab. Die Entwicklung vom Ei über mehrere Larvenstadien und Puppe bis zum erwachsenen Käfer dauert 1 Jahr. Es gibt nur weibliche Tiere, die Fortpflanzung erfolgt durch die Ablage unbefruchteter Eier in die Erde oder direkt an den Wurzelhals der Pflanze. Die schlüpfenden Larven ernähren sich dann von den Wurzeln der Pflanzen. Überwintern können sowohl Käfer als auch Larven, wobei die Larven dabei die besseren Überlebenschancen besitzen.

grafiklebenszyklus-dickmaulruessler-de.gif

Schäden durch Dickmaulrüssler-Larven

Dutzende Dickmaulrüssler-Larven pro Pflanze verursachen unterirdisch oft erhebliche Fraßschäden an den zunächst feinen, später im Jahr auch festeren Wurzeln. Sie nehmen der Pflanze damit die Wasser- und Nährstoffversorgung. Ohne wirksame Gegenmaßnahmen sind Totalausfälle oft die unausweichliche Folge. Befallene Pflanzen welken und sterben ab.

Schäden durch ausgewachsene Dickmaulrüssler

Die Käfer fressen an den Blatträndern von Pflanzen. Die Blattränder sind durch den Fraß des Käfers buchtenartig ausgefranst. Geschädigt werden Zierpflanzen (z.B. Rhododendron, Eiben, Flieder, Azaleen, Cotoneaster, Efeu, Liguster, Kirschlorbeer, Rosen) sowie Erdbeeren, Wein und andere Beerenfrüchte. Junge Pflanzen sind besonders gefährdet.

Dickmaulrüssler bekämpfen mit Nematoden

Die Nematoden-Arten Heterorhabditis bacteriophora und Heterorhabditis downesi sind u.a. auf Dickmaulrüssler-Larven spezialisiert und können diese für die eigene Ernährung und Fortpflanzung nutzen. Die Nematoden werden lebend in einem Pulver geliefert. Zur Ausbringung sollten sie genau nach Packungsangabe mit Wasser vermischt und auf den betroffenen Flächen appliziert werden. Der Käfer kann mit einer mit Nematodengel präparierten Falle gefangen und getötet werden.

Idealer Anwendungszeitraum

Im Frühjahr können überwinternde Larven, Puppen und Jungkäfer mit Nematoden bekämpft werden, im Herbst die frisch geschlüpften Larven. Der Käfer selbst kann mit der Falle von Mai bis September gefangen werden.

nematop® enthält Nematoden der Art Heterorhabditis bacteriophora zur biologischen Bekämpfung der Larven und Puppen des Dickmaulrüsslers. Der ideale Anwendungszeitpunkt für nematop® ist, wenn die Bodentemperatur für mindestens 4 Stunden am Tag über 12°C liegt.

Anwendungszeitraum: April/Mai und August/September

Liegen die Bodentemperaturen noch unter 12°C kann unser Produkt nemamax® eingesetzt werden. nemamax® enthält Nematoden der Art Heterohabditis downesi und kann bereits bei Bodentemperaturen ab 8°C angewendet werden. Dadurch wird die Saison zur Bekämpfung der Dickmaulrüssler und dessen Larven verlängert und es können mehr Schäden verhindert werden.

Anwendungszeitraum: Februar-April und September-November

 

PRODUKTE GEGEN DICKMAULRÜSSLER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Was sind Nematoden?

Nematoden (nema: griechisch = Faden) sind winzige, fadenförmige Bodenlebewesen von ca. 0,5 mm Länge. Allgemein gehören sie, neben den Insekten, zu den artenreichsten mehrzelligen Lebewesen unserer Erde. Sie sind in allen erdenklichen Lebensräumen zuhause. Man findet sie in der Tiefsee, in den Gipfelregionen des Himalajas oder eben in Insektenlarven.

Nematoden ernähren sich z.B. von Pflanzen, Bakterien, Pilzen, deren Sporen oder auch von anderen Nematoden. Unsere Nematoden sind natürliche Feinde von Insektenlarven. Von Natur aus hoch spezialisiert, sind sie ausschließlich in der Lage, bestimmte Larven für ihre Ernährung und Fortpflanzung zu nutzen.

Wie lange wirken Nematoden im Boden?

Nematoden können viele Monate im Boden überleben. Sie werden aber kontinuierlich von ihren natürlichen Feinden dezimiert. Daher nimmt ihre Wirkung immer mehr ab. Am stärksten wirken sie in den vier Wochen nach ihrer Ausbringung.

Wie lange lassen sich die Nematoden aufbewahren?

Nematoden sollten nach Erhalt der Lieferung schnellstmöglich ausgebracht werden.
Sie sind im Kühlschrank  bei 4 - 8 °C bis zu 6 Wochen lagerfähig.

Was ist der Unterschied zwischen nematop® und nemamax®?

Mit nematop® und nemamax® können dieselben Schädlinge zu unterschiedlichen Zeiträumen bekämpft werden, da sie auf verschiedenen Nematoden-Arten basieren. nematop® enthält Nematoden der Art Heterohabditis bacteriophora, welche sehr gut zur Bekämpfung von Dickmaulrüsslerlarven geeignet sind. Allerdings benötigen HB-Nematoden eine Bodentemperatur von mindestens 12°C. nemamax® enthält hingegen Nematoden der Art Heterohabditis downesi, welche bereits ab 8° Bodentemperatur gegen Dickmaulrüsslerlarven und Engerlinge wirken. Bei Bodentemperaturen ab 12°C ist die Wirksamkeit von nematop® jedoch besser, weshalb wir nemamax® als Mittel zur verlängerung der Bekämpfungssaison empfehlen.