0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

Rosenkäfer

Rosenkaefer

Rosenkäfer adult

(lat. Cetonia aurata, engl. Rose Chafer)

Der Rosenkäfer ist ein schöner, auffälliger Käfer mit goldgrün oder kupfergolden glänzender Färbung. Sein wissenschaftlicher Name Cetonia aurata bedeutet übersetzt vergoldeter Metallkäfer.
Hierzulande ist der Goldglänzende Rosenkäfer – auch Gemeiner Rosenkäfer genannt – verbreitet. Der Rosenkäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer (lat. Scarabaeidae) und ist ca. 2-2,5 cm groß.

Rosenkaefer Engerlinge

Engerlinge des Rosenkäfers, Foto: MvW Photographie

 

 

 

 

Seine dicklich weißen Larven (bis zu 45 mm groß) sind typische Engerlinge.
Sie spielen eine wichtige Rolle als Humusbildner und werden oft beim Umsetzen von Komposthaufen gefunden.


Lebenszyklus des Rosenkäfers

Eiablage im Mulm alter Bäume (Eiche, Pappel, Weide, Obstbaum), in Humuserde oder im Kompost.
Larven schlüpfen nach 3-4 Wochen, ihre Entwicklung dauert 2-3 Jahre.
Verpuppung in einem tönnchenförmigen Kokon, gebaut aus dem jeweiligem Umgebungsmaterial.
Schlupf der Käfer, Flugzeit April – September/Oktober.
Die Entwicklung vom Ei bis zum erwachsenen Käfer dauert in der Regel zwei bis drei Jahre.


Schaden und Nutzen durch den Rosenkäfer

Grundsätzlich richtet der Rosenkäfer keine nennenswerten Schäden an.
Bei einem sehr selten vorkommenden Massenauftreten kann es zu kleinen Fraßschäden an Blüten kommen.
Die Engerlinge ernähren sich von abgestorbenen Pflanzenteilen und Holzmulm und sind somit, im Gegensatz zu vielen anderen Engerlingen, nicht schädlich.  Im Gegenteil, sie sind besonders wertvolle Kompostbewohner, da sie Holzbestandteile gut verdauen können und aktiv zur Humusbildung beitragen.
Der Rosenkäfer ist daher kein Schädling und braucht nicht bekämpft werden,
außerdem steht er durch die Bundesartenschutzverordnung unter Schutz.

Welche Pflanzen bevorzugt der Rosenkäfer?

Der Käfer ernährt sich von Pollen, zarten Blütenblättern und süßen Pflanzenteilen. Er bevorzugt Rosen, Flieder, Holunder, Weißdorn oder Hartriegel und ist auch auf Doldenblüten und Disteln zu finden.

zurück