0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

04307 /82950

Schädlinge im Gemüse- und Kräuteranbau bekämpfen

Biologische Insektizide und Fungizide

Naturalis® gegen Weiße Fliege

Einsatz im Gemüse- Kräuter und Zierpflanzenbau unter Glas

Weiße Fliege

Weiße Fliege (Trialeurodes vaporariorum)

Naturalis

Naturalis®

AQ 10

AQ10® WG

Mit Naturalis® kann die Weiße Fliege (Bemisia tabaci, Trialeurodes vaporariorum) in Gemüse, Kräutern und Zierpflanzen unter Glas effektiv bekämpft werden.

Weiße Fliege bekämpfen

Naturalis® wird mittels Blattapplikation ausgebracht. Schon bei erstmaliger Sichtung der Weißen Fliege sollte Naturalis® angewendet werden. Je nach Pflanzenhöhe wird die Dosierung gewählt. Die Applikation erfolgt am besten in den Abendstunden, um eine hohe Luftfeuchtigkeit gewährleisten zu können.

AQ10® WG gegen Echten Mehltau

Einsatz im Gemüseanbau unter Glas

Mit AQ10® WG kann der Echte Mehltau an Fruchtgemüse bekämpft werden. AQ10® WG wird mittels Blattapplikation ausgebracht. Die Dosierung richtet sich je nach Befallsdruck. So kann es schon präventiv mit einer geringeren Menge (35-50 g/ha) ausgebracht werden.

Bei einem leichten Befall reicht diese Dosierung auch schon aus. In Beständen mit hohem Mehltaubefall sollte eine Dosierung von 50-70 g/ha gewählt werden. AQ10® WG sollte dann 5-7 tägig in den Abendstunden angewendet werden, um eine hohe Luftfeuchtigkeit garantieren zu können.

Naturalis® und AQ10® WG können Sie über folgende Händler beziehen:


Einsatz von Nematoden im Gemüse- und Kräuteranbau

Mit nemastar® können Erdraupen (Larven der Eulen-Nachtfalter, Agrotis sp.) im Freiland und oberirdisch fressende Raupen im Gewächshaus bekämpft werden. nemaplus® wirkt gegen Trauermücken und Thripse.

Erdraupen

Anwendung im Gießverfahren mit 1.000 Liter pro ha ab April bzw. sobald die ersten Raupen gesichtet werden. Innerhalb einer halben Stunde nach der Ausbringung die Nematoden mit 1 Liter pro m² einregnen. Die behandelten Flächen anschließend 3 Wochen feucht halten. Die Bodentemperaturen sollten tagsüber mindestens 14°C betragen.

Andere Raupen (Tomatenminiermotte, Duponchelia fovealis, Bananentriebbohrer)

Tuta absoluta

Tuta absoluta

Die Raupen fressen an den oberirdischen Pflanzenteilen und entwickeln mehrere Generationen pro Jahr. nemastar® daher alle 10-14 Tage spritzen, 4-5 mal in der Saison. Die Aufwandmenge beträgt  125.000 – 250.000 Nematoden pro m² oder 1 Million Nematoden pro Liter Spritzbrühe. Idealerweise die Pflanzen bis kurz vorm Abtropfen spritzen. Die Lufttemperaturen sollten tagsüber über 14°C liegen.

Thripse (Frankliniella occidentalis)

Thrips Frankliniella

Thrips Frankliniella

Der Kalifornische Blütenthrips (Frankliniella occidentalis) gehört zu den gefährlichsten Schädlingen im Gewächshaus. Er befällt fast alle Gewächshauspflanzen und ist besonders problematisch bei Gurken, Zucchini und Paprika. Ein direkter Schaden entsteht durch die Saugtätigkeit und dadurch hervorgerufene Verformungen und ein indirekter Schaden durch die Verbreitung von Viren.

Zur Verpuppung wandern 95% des vorletzten Nymphenstadiums (allgemein als Präpuppe bezeichnet) in 1,5 - 2 cm Bodentiefe. Die Anwesenheit oberirdisch aktiver räuberischer Nützlinge erhöht den Anteil der in den Boden wandernden Präpuppen. Thripse verbringen 1/3 ihrer Entwicklung im Boden.

 

Lebenszyklus Thrips

Erdraupen und Thripse bekämpfen

Was ist zu tun?

Hier kommen auch die Nematoden zum Einsatz. Ausgebracht werden 125.000 - 250.000 Nematoden pro m² mit mindestens 100 ml Wasser. Die Applikation erfolgt mittels Tröpfchenbewässerung oder mit einer Blattapplikation ohne Netzmittel, sodass die Tropfen von den Blättern abrollen können. Die Nematoden befallen die im Boden vorhanden Thripse, vermehren sich aber kaum in diesen, weshalb diese Anwendung alle 10 Tage wiederholt werden muss, weil ständig neue Thripse in den Boden abwandern.

Gegen oberirdisch lebende Thrips-Stadien immer auch Nützlinge (z.B. Amblyseius swirskii oder Orius spp.) einsetzen.