0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

04307 /82950

Studierende zu Gast bei e-nema

Allgemeines

Agrarstudierende der Uni Kiel interessieren sich für den biologischen Pflanzenschutz und besuchen die e-nema GmbH. Neben den Kernkompetenzen biologischer Pflanzenschutz und Biotechnologie liegen unsere Schwerpunkte auf den Gebieten Forschung und Entwicklung.

In diesem Zusammenhang erreichte uns die Anfrage eines Masterkurses Pflanzenproduktion der Universität Kiel. Die Studierenden dieses Kurses hatten sich über Dr. Jens Aumann (Institut für Phytopathologie) an unseren Professor Herrn Ehlers gewandt und den Wunsch nach einer Vorlesung über biologischen Pflanzenschutz an ihn herangetragen.
Im Januar 2017 ist er dieser Bitte nachgekommen und hat am Institut für Phytopathologie der Universität Kiel eine interessante Vorlesung gehalten.

Hier ein kurzer Überblick der behandelten Themen:

  • Zunahme der Resistenz von Schädlingen gegenüber Insektiziden
  • Probleme mit Pestizidrückständen in Obst und Gemüse. Reaktion der Supermärkte, die daraufhin ihre eignen Grenzwerte für Pestizidrückstände unterhalb der offiziellen Grenzwerte festgelegt haben
  • Vorstellung von Nützlings-Produzenten in Schleswig-Holstein: e-nema, re-natur, Öre Bioprotect  
  • Entwicklung des Biocontrol Marktes in Europa und vermehrte Übernahme von Biocontrol-Firmen in die chemische Industrie zum Aufbau einer eigenen Bioline
  • Blütenbestäubung mit Hummeln
  • Gründe für die Einführung des biologischen Pflanzenschutzes:  Zunahme von Resistenzen, Pflanzenschutzmittelrückstände, Arbeitsersparnis bei der Applikation, keine Gefahren für den Anwender, längere Wirkungsdauer, kaum Wartezeiten
  • Biologische Bekämpfung von Spinnmilben, weiße Fliege, Blattläusen, Maiszünsler
  • Einsatz von Nützlingen (Käfer, Zweiflügler, Wanzen, Wespen, Raub-Thrips, Milben Netzflügler)
  • Einsatz von Viren, Bakterien und Pilzen im biologischen Pflanzenschutz
  • Saatgutbehandlung mit Cedomon ®und Rhizovital® (Bakterienprodukte)
  • Effekte beim Einsatz von Trichoderma (Pilz) : Wachstumsförderung, Induktion von Resistenzmechanismen, Mycoparasitismus
  • Klassischer biologischer Pflanzenschutz

Fazit: Die Zukunft des Pflanzenschutzes liegt in der Nutzung der antagonistischen Biodiversität.

Am Ende der Veranstaltung hat Professor Ehlers die Studierenden für den folgenden Tag zu einem Besuch in die e-nema GmbH eingeladen. Dort berichtete er in einem lockeren Vortrag von seinen intensiven Forschungen über das Leben der Nematoden, wie ihm die geniale Idee zu ihrem Einsatz als Nützlinge im Pflanzenschutz kam und wie letztendlich die heutige Firma e-nema aus dieser Idee entstand.

Mit einem Video über den praktischen Einsatz von Nematoden gegen den Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera) schlug er den Bogen zurück zur Agrarwissenschaft.

Der Vortrag veranlasste die Studierenden zu vielen interessanten Fragen und einen unser zufällig anwesenden Mitarbeiter zu der Bemerkung: "Warum hat es zu meiner Zeit nicht solche Professoren gegeben?"

Danach ging es zu einem Rundgang durch die Firma. Professor Ehlers erklärte anschaulich den laufenden Betrieb, der mit der Vermehrung der Nematoden in den Bioreaktoren beginnt und bei der Verpackung des versandfertigen Produkts für den Endverbraucher endet.