0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

Vorschlag für eine Verordnung über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Allgemeines

Die IBMA begrüßt die erste EU-weite Definition und Festlegung nationaler Ziele für die biologische Schädlingsbekämpfung. Damit sollen die Ziele des EU Green Deal erreicht werden.

Pressemitteilung der IBMA. Brüssel, 22. Juni 2022:

IBMA, die internationale Stimme der Branche biologischer Pflanzenschutz, beglückwünscht die Europäische Kommission zur Aufnahme einer EU-weiten Definition des biologischen Pflanzenschutzes in den Vorschlag für eine neue EU-Verordnung über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. Eine EU-Definition, die sich auf "natürliche Mittel biologischen Ursprungs oder mit ihnen identische Substanzen" stützt, wird wesentliche Rechtsklarheit schaffen. Und nationale Richtziele für die biologische Schädlingsbekämpfung werden die dringend benötigte Sicherheit für mehr naturbasierte Investitionen und Innovationen zur Unterstützung der Landwirte bieten.

Die Aufnahme der ersten EU-weiten Definition der biologischen Schädlingsbekämpfung ist ein starker Hebel, um Landwirte beim Übergang zu einer nachhaltigen Landwirtschaft zu unterstützen. Durch die Bevorzugung nicht-chemischer Alternativen wird die biologische Vielfalt regeneriert, die Natur wiederhergestellt und die landwirtschaftliche Produktion gesichert, wodurch das System widerstandsfähiger gegen die Nahrungsmittelkrise und die aktuelle Bedrohung der globalen Ernährungssicherheit nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine wird.

IBMA-Exekutivdirektorin Jennifer Lewis betonte nachdrücklich: "Die Anerkennung des biologischen Pflanzenschutzes im EU-Recht ist ein bedeutender Durchbruch für die Industrie, die Landwirte und den EU Green Deal. Endlich haben wir die Klarheit und die Gewißheit, Landwirte und die vielen KMU, die im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes innovativ sind, zu unterstützen. Jetzt müssen wir diese Definition nutzen, um die Registrierung dieser Mittel zu beschleunigen, um das Potential unserer Branche zu erschließen und dazu beizutragen, daß die Vorteile für die biologische Vielfalt sowie die Gesundheit von Menschen und Böden voll zum Tragen kommen.''

IBMA ist besonders erfreut über die EU-Definition, die die vier etablierten Kategorien der biologischen Schädlingsbekämpfung umfaßt. Im Vorschlag heißt es: "Biologische Schädlingsbekämpfung ist die Bekämpfung von Schadorganismen an Pflanzen oder Pflanzenerzeugnissen mit natürlichen Mitteln biologischen Ursprungs oder mit ihnen identischen Stoffen wie Mikroorganismen, Semiochemikalien, Extrakten aus Pflanzenerzeugnissen gemäß der Definition in Artikel 3 Absatz 6 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 oder wirbellosen Makroorganismen", was die Flexibilität bietet, neben den in der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 aufgeführten Pflanzenextrakten auch natürliche Stoffe biologischen Ursprungs einzubeziehen und so künftige Innovationen zu ermöglichen.

Eine Definition erleichtert die Trennung positiver Ziele des biologischen Pflanzenschutzes von Zielen zur Reduzierung chemischer Pestizide. Sie bietet eine Option für nationale Strategiepläne (GAP), finanzielle Anreize zur Förderung des biologischen Pflanzenschutzes als Teil ihrer Programme zur integrierten Schädlingsbekämpfung (IPM) aufzunehmen. Die Umbenennung des Vorschlags von "Pestiziden" in "Pflanzenschutzmittel" ist ein großer Schritt nach vorn für die Zukunft der Landwirtschaft, und die Umwandlung von einer Richtlinie in eine Verordnung wird zu einer wirksameren wissenschaftsbasierten Umsetzung führen.

Wie die aktuelle Krise zeigt, erfordert die Widerstandsfähigkeit des Lebensmittelsystems eine grundlegende Neuausrichtung der EU-Landwirtschaft auf nachhaltigere, regenerative Verfahren und eine Verringerung der Abhängigkeit von Betriebsmitteln, einschließlich Pestiziden. Der Vorschlag für eine Verordnung über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln ist ein Durchbruch für die Zukunft der Landwirtschaft. Für die praktische Umsetzung von Lösungen im Rahmen des biologischen Pflanzenschutzes ist jedoch ein EU-Schnellverfahren für die Zulassung erforderlich. Unsere Branche wird einen positiven Beitrag zum bevorstehenden Gesetzgebungsverfahren leisten, um die ehrgeizigen Ziele der Kommission für die Zukunft der Landwirtschaft zu verwirklichen und den Landwirten einen schnelleren Zugang zu biologischen Pflanzenschutzmitteln zu ermöglichen.

Weitere Informationen erhalten Sie von Isabelle Pinzauti Babrzynski, Advocacy and Communication Manager der IBMA - der International Biocontrol Manufacturers Association. isabelle.pinzauti@ibma-global.org; 0032 497695842; www.ibma-global.org

IBMA Kaefer

 

 

e-nema Newsletter abonnieren. Unser Newsletter gibt Ihnen die Informationen, die Sie benötigen – kostenfrei und direkt per E-Mail.

Hier unseren Newsletter abonnieren