0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

Rasenschädlinge auf Öffentlichem Grün

Eichenprozessionsspinner mit Nematoden bekämpfen

Raupen des Eichenprozessionsspinners

Abbildung1: Raupen des Eichenprozessionsspinners

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners, Thaumetopoea processionea, stellen eine Gesundheitsgefährdung dar, da ihre Brennhaare beim Menschen Hautreizungen sowie schwere allergische Reaktionen hervorrufen können. Sie müssen daher im öffentlichen Raum regelmäßig bekämpft werden. Dies muss vor dem Ausbilden der Brennhaare, also vor dem dritten Larvenstadium, erfolgen. Nematoden stellen dabei eine umweltfreundliche Alternative zu den etablierten Bekämpfungsverfahren dar, da sie nur wenige Stunden auf die Raupenfauna einwirken.

Tp-nema® gegen Raupen

Tp-nema® besteht aus Nematoden der Art Steinernema feltiae und einem feuchtigkeitsspendenden Gel, das auch in Nahrungsmitteln verwendet wird. Das Gel bewirkt, dass die Nematoden bis zu drei Stunden auf den Raupen überleben und in sie eindringen können. Tp-nema® kann eingesetzt werden, sobald die Raupen geschlüpft sind. Die Bäume haben dann noch kleine Blätter. Das Besprühen ist bis einschließlich drittes Larvenstadium möglich, also ungefähr bis Ende Mai. Um hohe Wirkungsgrade zu erzielen, sollte die Behandlung innerhalb von zwei Wochen wiederholt werden.

Ausbringung von Tp-nema®

Ausbringung von Tp-nema®  mit der Sprühkanone

Abbildung 2: Ausbringung von Tp-nema® mit der Sprühkanone

Die Raupen müssen im Baum aktiv sein und möglichst voll getroffen werden. Deshalb und wegen der Gefahr der Austrocknung müssen die Nematoden abends und nachts zwischen 20:00 und 6:00 Uhr ausgebracht werden. Dieser Zeitraum kann witterungsabhängig variieren.

Die Ausbringung erfolgt mit der sogenannten Sprühkanone. Vor dem ersten Einsatz muss überprüft werden, ob alle Öffnungen groß genug sind und die Nematoden unbeschädigt aus den Düsen kommen.  Der Wasseraufwand beträgt ca. 10 Liter pro Baum.