0 Produkte für 0,00 €
Zum Warenkorb

Maikäfer

(lat. Melolontha melolontha, engl. cockchafer)

foto maikaeferDer Maikäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae). In Mitteleuropa am weitesten verbreitet ist der Feldmaikäfer (Melolontha melolontha). Der Maikäfer wird bis zu 3 cm groß. Beine, Fühler und Flügeldecken sind rotbraun, die Hinterleibsflanken sind durch weiße Dreiecksflecken charakteristisch gezeichnet. Typisch sind ebenfalls die Fächer am Ende der Fühler. Maikäfer fliegen abends zu Zeiten der Löwenzahnblüte.

Die Engerlinge des Maikäfers haben einen weißlichen Körper und  drei Beinpaare und mit brauner Kopfkapsel. Sie können eine Länge von 5-7 cm erreichen und sind damit wesentlich größer als Engerlinge anderer Käferarten. 

Maikäfer erscheinen regional in bestimmten Zyklen besonders massenhaft,
meist alle 3-5 Jahre gibt es das berüchtigte „Maikäferjahr“. Die erwachsenen Käfer können bei massenhaftem Auftreten zu einer echten Landplage werden.

Lebenszyklus des Maikäfers

Ein Maikäfer-Weibchen legt bis zu 70 Eier an verschiedenen Stellen, bevorzugt in warme besonnte Böden. Oftmals an Stellen, an denen es selbst geschlüpft ist. Aus den Eiern schlüpfen nach vier Wochen die Engerlinge, die insgesamt drei Jahre im Boden verbleiben. Im Juli des dritten Jahres verpuppen sich die Engerlinge und überwintern als Käfer im Boden. Zur Löwenzahnblüte des nächsten Jahres verlassen die Maikäfer den Boden, nach dem Flug kommt es zur erneuten Eiablage.


Schäden durch Maikäfer Engerlinge

foto maikaefer schadbildDer Schaden an Pflanzen wird durch die Engerlinge des Maikäfers verursacht, wobei im 2. Jahr durch das 2. Larvenstadium der größte Schaden anrichtet wird. Die Engerlinge fressen unterirdisch an den Pflanzenwurzeln. Durch die Wurzelschäden können Pflanzen innerhalb einer Vegetationsperiode zum Absterben gebracht werden.

Welche Pflanzen werden von Maikäfer-Engerlingen befallen?

Rasen, Gemüse, Erdbeeren, Stauden, Sträucher und Bäume werden von den Engerlingen des Maikäfers befallen.

Schäden durch ausgewachsene Maikäfer

Ausgewachsene Maikäfer verursachen Schäden an Bäumen durch Blattfraß. Bei massenhaftem Auftreten des Käfers entstehen kahlgefressene Baumkronen.


Maikäfer bekämpfen mit nützlichen Nematoden (Fadenwürmer)

foto maikaefer engerling

Nematoden sind winzige, fadenförmige Bodenlebewesen von ca. 0,6 mm Länge. Sie sind natürliche Feinde des Maikäfers. Die Nematoden-Art Heterorhabditis bacteriophora ist u.a. auf Engerlinge des Maikäfers spezialisiert und kann diese für die eigene Ernährung und Fortpflanzung nutzen. Die Nematoden werden lebend in einem Pulver geliefert. Zur Ausbringung sollten sie genau nach Packungsangabe mit Wasser vermischt und auf den betroffenen Flächen appliziert werden.

Welche Stadien des Maikäfers können mit Nematoden bekämpft werden? bekämpfen?

Grundsätzlich ist die Bekämpfung schwierig. Am besten bekämpfbar sind Engerlinge des Maikäfers im 1. Larvenstadium. Je kleiner die Engerlinge sind, desto besser ist die Wirkung. Unter günstigen Bedingungen können bis zu 50 % der Engerlinge abgetötet werden.


Mittel gegen Engerlinge des Maikäfers

nema-green®

packung nemagreen maikaefernema-green® Maikäfer enthält eine Mischung aus den beiden Nematodenarten Heterorhabditis bacteriophora und Steinernema feltiae, speziell geeignet zur biologischen Bekämpfung der Engerlinge des Maikäfers.

Anwendungzeitraum: Anfang Mai bis Ende September.

Es sollten in dieser Zeit zwei Behandlungen durchgeführt werden: die erste im Mai gegen Engerlinge im Stadium L2 und eine zweite im August gegen frisch geschlüpfte Engerlinge im L1 Stadium. Die Behandlung sollte zwei Jahre hintereinander erfolgen.

Der ideale Anwendungszeitpunkt für nema-green® ist, wenn die Bodentemperatur über 12 °C für mindestens vier Stunden am Tag liegt. Direkt nach der Ausbringung sollte der Boden bewässert werden (1l/m2), damit auch die an den Pflanzenteilen haftenden Nematoden in den Boden gelangen. Die behandelten Flächen sollten in den nächsten Monaten nicht austrocknen.


Nematodenprodukte gegen Maikäfer-Engerlinge richtig anwenden

Nematodenlösung anmischen

Nematoden möglichst bald nach Erhalt entsprechend den Angaben auf der Verpackung ausbringen. Nematoden sind in der Pulverformulierung nicht gleichmäßig verteilt. Deshalb immer den gesamten Inhalt der Packung in der angegeben Wassermenge mischen. Die gemischte Suspension alle fünf Minuten aufrühren, damit die Nematoden in der Schwebe bleiben. Die jeweils benötigte Menge abfüllen und sofort ausbringen. Die Suspension vollständig aufbrauchen, sie kann nicht aufbewahrt werden. Ausbringen mit der Gießkanne oder dem Nema-Sprayer.

Nematoden gegen Maikäfer richtig ausbringen

Nur auf feuchten Boden mit viel Wasser ausbringen. Sofern Nematoden austrocknen, sterben sie sofort. Wenn der Boden trocken ist, vor Ausbringung bewässern oder nach Regen applizieren. Die verdünnte Nematodensuspension gleichmäßig auf die jeweilige Fläche ausbringen. Unmittelbar danach die Fläche mit ca. 1 l/m2 besprühen, um an den Pflanzenteilen haftende Nematoden in den Boden zu spülen. In den nächsten 4 Wochen den Boden nicht austrocknen lassen, ggf. erneut bewässern.

Empfohlenes Netzmittel: Dispatch®, erleichtert den Nematoden das Eindringen in den Boden.

zurück